Archive for the ‘Fachkarriere’ Category

Kompetenzen Schritt für Schritt steigern

Samstag, Oktober 25th, 2008

Wie klettert man die Karriereleiter hinauf? Bei Managern ist diese Frage schnell beantwortet. Je höher Ihr Kästchen im Organigramm steht, umso höher sind sie die Karriereleiter hinaufgeklettert. Bei Experten ist dies jedoch nicht so einfach. Ihre Bedeutung wächst mit Ihrer Kompetenz. In Fachkarrieresystematiken wir dies durch Kompetenzstufen deutlich. Experten klettern die Fachkarriereleiter hinauf, indem sie von einer Kompetenzstufe zur nächsten hinaufsteigen. Und dies tun Sie, indem ihre Kompetenz wächst.

Dabei gibt es fünf ganz typische Stufen:

Stufe 1: Sie ist der Einstieg in die Fachlaufbahn. Der Experte bringt sein Wissen aus der Ausbildung mit und erwirbt sich in einem Sachgebiet eine tiefe Fachkenntnis, aber auch die Branchen- und unternehmensspezifischen Besonderheiten in diesem Sachgebiet. In dieser Karrierestufe arbeitet er unter der Anleitung erfahrener Experten.

Stufe 2: In dieser Stufe ist er fähig ein Sachgebiet eigenständig zu bearbeiten. Durch den Wechsel in andere Sachgebiete wird seine Expertise breiter.

Stufe 3: In dieser Stufe hat er seine Expertise voll ausgeprägt. Er verantwortet ein Thema eigenständig.

Stufe 4: Experten in dieser Stufe verantworten auch ein Thema. Jedoch die Themen, die von ihren bearbeitet werden sind umfangreich, komplex und innovativ. Der wesentliche Unterschied von der Stufe 3 zur Stufe 4 ist, dass die Experten in der Stufe 3 bewährtes Wissen anwenden, während Experten in der Stufe 4 das Thema um neue Elemente erweitern müssen, um die gestellten Aufgaben zu lösen.

Stufe 5: Experten in der Stufe 5 entwickeln verantworten Themenbereiche, die sie auch strategisch weiterentwickeln.

Warum soll ich eine Fachkarriere machen?

Samstag, September 27th, 2008

Karriere ist für viele Menschen immer noch gleichbedeutend mit einem schnellen Aufstieg in der Firmenhierarchie. Aber wie heißt es in einem Schlager der Nachkriegszeit: „Der Fahrstuhl nach oben ist besetzt.“ Die Stellen für Führungskräfte sind nicht mehr so reichlich gesät, der Anspruch an Mitarbeiter, die in diese Laufbahn wollen wird immer größer und bei Umorganisationen sind meist die Führungsfunktionen als Erstes betroffen. Warum nicht eine Fachkarriere einschlagen?
Hier sind vier Gründe, die dafür sprechen.

  1. Viele Unternehmen bieten Fachkarrieren an. Damit wollen Sie Ihre Leistungs- und Potentialträger an das Unternehmen binden.
  2. Die Personalfluktuation nimmt in konjunkturell angespannten Zeiten ab. Führungsfunktionen sind somit über Jahre von Stelleninhabern „blockiert“. Auf eine Führungskarriere zu setzen bedeutet, sich einem harten Konkurrenzkampf unter seinen Kollegen zu stellen.
  3. Nicht jeder kann seine Stärken in eine Führungskarriere entfalten. Eine Fachkarriere kann Potentiale freisetzen, die sonst unter der Decke bleiben.
  4. In Fachkarrieren sind gerade ältere Arbeitnehmer stark. Langjährige Berufserfahrung für zu einer Expertise, die oft Konkurrenzlos ist. Gerade dann, wenn Sie nicht erlernt werden kann, sondern auf Kontakten im Unternehmen und mit anderen Experten beruht.

Leipzig liest: Karriere machen ohne Chef zu sein

Freitag, März 14th, 2008

Gestern war ich auf der Buchmesse in Leipzig. Natürlich, um mir Bücher anzusehen. Hauptsächlich aber, um mein neues Buch vorzustellen: Karriere machen ohne Chef zu sein.

Das Buch ist ein Karriereratgeber spziell für Experten, Mitarbeiter in Vertriebe und Service, Berater, Trainer und Projektleiter. Warum kann diese Gruppe einen speziellen Karriereratgeber? Werden Sie fragen. Die Antwort, die ich den Zuhörern auf der Leiziger Buchmesse gab ist folgende:

Unsere Gesellschaft ist von Experten dominiert. Selbst einfach Produkte sind ohne Expertenwissen nicht herzustellen. Und dieser Trend nimmt zu. Experten werden so zu einem Schlüsselfaktor in unserer Gesellschaft. Welchen Druck Experten ausüben können zeigen die Streiks von Fluglotsen, Ärzten und Lokführern. Viele Unternehmen haben dies erkannt und binden ihre Experten durch Fachkarrieren an das Unternehmen. Fachkarrieren sind gleichwertige neben der traditionellen Linienkarriere stehende Entwicklungsmöglichkeiten für Fachexperten.

Doch alleine die wichtige Stellung, die Experen haben, macht den einzelnen Experten nicht erfolgreich. Er muss sich gut vermarkten, Bewerbungsverfahren erfolgreich meistern und vor allem eine Strategie entwickeln, wie er sich mit seiner Expertise bei seinem Arbeitgeber positioniert. Für all diese Themen hat der Karriereratgeber „Karriere machen ohne Chef zu sein“ Tipps.

Mehr Informationen zu Buch finden Sie hier:

Folien zum Vortrag “Karriere machen ohne Chef zu sein”

Vortagstext “Karriere machen ohne Chef zu sein.”

Karrriere als Fachkraft

Freitag, Februar 22nd, 2008

Karrriere als Fachkraft: So lautet der Titel des Beitrags von Christiane Siemann im Personal-Journal der Jobbörse Monster.de.

Fachkarrieren sind in deutschen Unternehmen noch nicht etabliert. Ist ihr Fazit. Gleichwohl sprechen für Sie viele Gründe dafür, dass sich dieses personalpolitische Instrument durchsetzen wird.

Sie führt folgende Gründe an:

  • Immer flachere Hierarchien bedeuten deutlich weniger Führungspositionen.
  • Die Personalfluktuation nimmt in konjunkturell angespannten Zeiten und blockieren Schlüsselfunktionen. 
  • Nicht jeder Leistungsträger verspürt eine Neigung zur Führungskarriere.
  • Mitarbeiter ab 55 benötigen altersgerechte Laufbahnen im Unternehmen.
  • In flacheren Hierarchien zeichnen sich die Tätigkeiten von Führungskräften durch mehr und erweiterte Führungsaufgaben aus.

Link zum Beitrag des Personal-Journals:
 http://hr.monster.de/9957_de_p1.asp

Fünf Faktoren machen eine Fachkarriere erfolgreich

Donnerstag, Februar 21st, 2008

Eigeninitiative und ständige Weiterentwicklung sind der Motor für Ihre Karriere als Fachexperte. In meinem Buch „Karriere machen zeige ich, was Sie tun müssen, um als Experte, Vertriebsmitarbeiter, Berater & Trainer oder Projektleiter erfolgreich zu sein. Dort zeige ich, was Sie tun müssen um auf der Karriereleiter hinaufzuklettern.

Karriereplanung: Eine gute Karriereplanung hilft, dass Sie Ihre Stärken erkennen und über Trends in Ihrem Fachgebiet informiert sind. Beides zusammen führt dazu, dass Sie während Ihres Entwicklungsweges fundierte Entscheidungen treffen.

Entwicklung: Die fachliche Entwicklung ist das A & O für eine hohe Fachkompeenz. Schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus, die sich für Ihre Entwicklung bieten.

Selbstmarketing: Tue Gutes und rede darüber. Dies gibt vor allem für Experten. Nut wennn andere wissen, was können, werden Sie auch herausfordernde Aufgaben bekommen.

Networking: Wissen und Expertisen entstehen eignen Sie sich nicht nur an, wenn Sie einen Lehrgang besuchen. Durch den Austausch mit Experten erweitern Sie Ihr Wissen, erhalten Informationen und bekommen Tipps – oft auch für eine attraktive Position.

Die Arbeitstechniken in diesem Buch führten Sie schrittweise zu Ihrer Karriere- und Entwicklungsplanung. Sie halfen Ihnen Ihre berufliche Perspektive zu finden. Ziele festzulegen und umzusetzen.

Mehr Informationen zum Buch finden Sie unter der folgenden Website:

www-fachkarriere-machen.de

Expertendomierte Gesellschaft bietet Chancen für Fachexperten

Dienstag, Februar 19th, 2008

Experten und Expertenwissen machen das Leben, wie wir es heute führen erst möglich. Ohne Experten und deren Fachkompetenz fliegen keine Flugzeuge und fahren keine Züge, ohne Experten und deren Fachkompetenz gibt es aber auch keine Notebooks und Fernsehapparate.

Uwe Timm erzählt in der Geschichte von der Entstehung der Currywurst die Geschichte einer einfache Frau aus der Nachkriegszeit, die mit ihrem Hausfrauenwissen und viel Improvisation ein neue Produkt auf den Markt bringt: Die Currywurst. Heute dies undenkbar. Für die Produktion von Fast Food muss man nicht nur eine clever Geschäftsidee haben sonder auch ein Experte in Gesundheitsvorschriften sein, einen Business Case zu rechnen können, die Logistikexperte für die Beschaffung und den Vertrieb sein und sich in den Vorschriften für die Buchhaltung auskennen.

Expertenwissen dominiert unsere Gesellschaft, weil selbst einfache Produkte und Dienstleistungen ohne eine hohe Fachkenntnis nicht auskommen. Und es dominiert unsere Gesellschaft, weil die heute zum Alltag gehörenden High Tech Produkte geballtes Expertenwissen sind. Und es dominiert unsere Gesellschaft umso mehr, je mehr High Tech Produkte zu unserem täglichen Leben gehören. Und dies tun sie: Es gibt fast kein Küchengerät mehr, dass ohne einen Microchip auskommt. Wir kommunizieren mit Handy und über das Internet. Für unsere Unterhaltung sorgen Multimedia Geräte.

Wir sind auf dem Weg zu einer expertendominierten Gesellschaft schon weit fortgeschritten. Aber die Geschwindigkeit mit der wir auf diesem Weg fortschreiten nimmt ständig zu. Diese Geschwindigkeitszunahme beruht auf der Tatsache, dass die Halbwertszeit des Wissens abnimmt. Die Zeit, in der unser Wissen veraltet, wird immer kürzer. Für das Wissen der Experten heißt dies, die Zeit, in der sie ihre Expertise einsetzen können wird immer kürzer und zwingt sie dazu sich immer neue Expertisen anzueignen. Damit setzt eine Dynamik ein, die Dienstleistungen und Produkte hervorbringt, für die eine immer größere Expertise erforderlich ist. Dieser Prozess sorgt dafür, dass es immer schwerer wird die Expertise der Experten zu ersetzen.

Experten spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum unserer Gesellschaft. Dabei sind Innovationen eine der wichtigsten Antriebsfedern. Diese ist nur dadurch möglich, dass Experten nicht nur vorhandenes Wissen eingesetzt haben, sondern durch die Entwicklung der Produkte und Dienstleistungen neues Wissen erzeugen. Mit jedem neune Produkt, jeder Innovation entsteht neues Wissen.  Experten tragen so zum Wachstum der Gesellschaft bei und sind in vielen Bereichen der Motor des Wachstums.

Aber Experten fallen nicht vom Himmel. Unternehmen, die Experten brauchen müssen einen Rahmen bieten, in denen diese sich entwickeln können. Und dies ist das Thema der Personalabteilungen. Die Frage, vor der Personalabteilungen in einer expertendominierten Gesellschaft stehen, lautet: Wie können wir die für Wachstum und Innovation notwendigen Experten für unser Unternehmen gewinnen, sie an das Unternehmen binden und ihnen Chancen bieten, die ihren wirtschaftlichen Interessen und dem Interesse nach Anerkennung ihrer Leistung im Unternehmen gerecht wird?

Eine Antwort darauf ist das Konzept von Fachkarrieren. Fachkarrieren geben Experten attraktive Entwicklungschancen und Anerkennung ihrer Leistung im Unternehmen. Die Botschaft die Unternehmen mit einer Fachkarriere an ihre Mitarbeiter aussenden lautet: Sie können in unserem Unternehmen aufsteigen ohne eine Chefposition zu haben. Experten machen so Karriere ohne Chef zu sein und erhalten eine vergleichbare Bezahlung und Anerkennung wie ihre Kollegen in der Linienkarriere.

Aber kann man wirklich Karriere machen ohne Chef zu sein? Viele Karriereratgeber bezweifeln dies. Ihre These ist: Wenn sie wirklich Karriere machen wollen, müssen Sie Führungsverantwortung übernehmen. Diese These gilt jedoch nur eingeschränkt in einer expertendominierten Gesellschaft. Dieser Blog enthält Tipps, wie Sie als Fachexperte, Mitarbeiter im Vertrieb, Berater und Trainer oder als Projektleiter eine Fachkarriere machen können.