Test: So testen Unternehmen Ihre Bewerber

Der Einstieg in ein Unternehmen ist zumindest in Deutschland eine feste Bindung. Gesetzliche Regelungen machen es schwer Mitarbeiter nach der Probezeit zu kündigen. Aber auch eine Kündigung während der Probezeit ist für Unternehmen nicht billig. Die Stelle muss neu ausgeschrieben und besetzt werden. Und vor allem: Die dringend benötigte Arbeitskraft fehlt wieder.
Aus diesen Gründen wollen Unternehmen sicher gehen, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter einstellen. Sie verlassen sich nicht auf die schriftliche Bewerbung und das Vorstellungsgespräch, sondern wollen durch Tests herausfinden, was der Mitarbeiter tatsächlich kann und ob er in das Unternehmen passt.

Und dies sind die am Meisten eingesetzten Testverfahren:

Assessment-Center, oder kurz AC: In einem Assessment Center werden den Bewerbern eine Reihe von Übungen gestellt, die sie sowohl alleine oder aber auch in einer Gruppe bewältigen müssen. Dazu zählen: Intellgenztest, Persönlichkeitstests, Einzelinterviews, Konfliktgespräche, Pro- und Kontra-Diskussionen, Gruppendiskussionen, Gruppenarbeiten, Fallstudien und Rollenspiele. Sogenannte Beobachter beobachten die Kandidaten bei den Übungen und fällen dann ein Urteil darüber, ob sich der Bewerber eignet oder nicht. Auf dem Prüfstand bei Assessment-Center stehen vor allem Sozialverhalten, Persönlichkeitsmerkmale, sprachliches Ausdrucksvermögen und das Entscheidungsverhalten.

Psychologische Tests: Mit ihnen wollen Unternehmen herausbekommen, ob die Persönlichkeit des Bewerbers zum Unternehmen passt. Unseriös sind Test, die sich auch auf Persönlichkeitsmerkmale beziehen, die für den Job irrelevant sind. Die bekanntesten Tests sind: BIP, 16PF und NEO-FFI. Mehr über Test erfahren Sie auf der folgenden Internetseite: www.testzentrale.de

Intelligenztests: Mit Intelligenztest sollen Aussagen über die Intelligenzprägung und Begabungsstruktur gemacht werden. Wie bei Persönlichkeitstest dürfen sie sich nur auf die für die ausgeschriebene Stelle notwendigen Merkmale beziehen. Reine Intelligenztests sind verboten.

Stressinterviews: Bei diesen Tests will man die emotionale und intellektuelle Begabung herausfinden. Sie sind in der Regel nicht erlaubt. Es gibt jedoch Ausnahmen. Und zwar dann, wenn der Bewerber in seine Berufssituation besonders belastbar sein muss.

Graphologische Gutachten: Der Bewerber wird gebeten einen handschriftlichen Lebenslauf einzureichen. Dieser wird von einem Graphologen auf Persönlichkeitsmerkmale hin analysiert. Früher war diese Testmethode insbesondere bei hochdotierten Stellen üblich. Sie wird aber immer weniger angewandt. Eignungsdiagnostiker stehen dieser Methode kritisch gegenüber. Sie bezweifeln, dass man aus der Handschrift auf Persönlichkeitsmerkmale schließen kann.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.