Archive for April, 2008

Medienanalyse für Ihr Selbstmarketing

Sonntag, April 6th, 2008

Wirkungsvoll wird Ihr Selbstmarketing, wenn Sie bei Vorträgen oder in Fachaufsätzen zeigen, was Sie können. Nicht nur die Inhalt des Vortrags oder Aufsatzes schafft Aufmerksamkeit, sondern die Tatsache, dass Sie bei einem anerkannten Veranstalter einen Vortrag halten oder in einer renomierten Fachzeitschrift veröffentlichen erzeugt die eigentliche Wirkung. „The medium ist he message“. Dieser Satz trifft vor allem auf das Selbstmarketing durch Vorträge und Aufsätze zu. Denn die Entscheider über Ihre Karriere werden die Vorträge weder hören noch die Aufsätze lesen; Sie nehmen  aber wahr, dass Sie Vorträge halten und Aufsätze veröffentlichen.

Bevor Sie jedoch Vorträge entwickeln oder Aufsätze schreiben, empfehle ich Ihnen die folgende Analyse durchzuführen:
Medien:

Erstellen Sie eine Liste von Veranstaltern und Medien, die für Ihre Vorträge und Veröffentlichungen in Frage kommen und welche davon für Ihr Selbstmarketing besonders wichtig sind.

Beachten Sie dabei die folgenden beiden Punkte:

  • Welche Fachpublikationen werden in Ihrem Unternehmen insbesondere vom jetzigen Chef oder Entscheidern gelesen?
  • Welche Medien oder Veranstaltungen haben einen besonders guten Ruf?

Medienkontakte:

  • Wer entscheidet in den Medien über die Veröffentlichungen?
  • Wer entscheidet bei Veranstaltungen über die Referenten?
  • Welche Personen kenne ich, die Kontakte zu den Entscheidern in den Medien vermitteln können?
  • Wie kann ich die Medien oder Veranstalter auf mich aufmerksam machen.

Themen:

  • Welche Themen sind für Externe interessant?
  • Welche meiner Themen kann oder darf ich veröffentlichen?
  • Welche Aspekte machen meine Themen für Externe interessant?

Geben Sie sich ein Profil im Netz

Samstag, April 5th, 2008

Das Web 2.0 bietet viele Möglichkeiten zum Selbstmarketing und damit auch, dass Sie als Person sichtbar werden. Viele Plattformen präsentieren Ihre Mitglieder mit deren Profil. Un dies ist Ihre Visitenkarte im Netz. Mit diesem wecken Sie Interesse für sich. Durch das Profil sollten Sie für andere sympathisch wirken und durch interessante Details auf sich aufmerksam machen. Je mehr Anknüpfungspunkte es für andere Netzwerkteilnehmer enthält, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass darüber ein Kontakt zustande kommt.

Antworten auf die folgenden Fragen können Ihnen helfen ein attraktives Profil zu erstellen:

  • Mit welchen beruflichen Themen und Erfahrungen möchte ich mich den anderen Netzwerkteilnehmer präsentieren?
  • Welches sind die für Andere im Netzwerk interessanten Erfahrungen, Kenntnisse und Kontaktmöglichkeiten?
  • Was unterscheidet mich von anderen Fachexperten und macht mich und meine Kenntnisse dadurch interessant?
  • Welche konkreten Angebote an Wissen, Erfahrungen und Hilfsmitteln kann ich machen?
  • Welche Informationen suche ich, über welche Erfahrungen möchte ich mich austauschen?
  • Was möchte ich lieber in den Hintergrund stellen oder gar nicht veröffentlichen?

Spezialisierung schafft einen Wettbewerbsvorteil

Samstag, April 5th, 2008

Die Komplexität der Produkte und Dienstleistungen steigt. Unternehmen brauchen Experten, um alle Aspekte eines komplexen Produktes abdecken zu können. Das Wissen, welche Experten für ein Tätigkeitsfeld aufbauen, entwickeln sie nicht von heute auf morgen. Es dauert oft lange bis sie das reine fachliche Know-how für ihre Rolle erworben haben, die Branche kennen und die internen Prozesse beherrschen.

Dem Experten nutzt es nichts zu wissen, wie er ein Produkt im allgemeinen herstellt oder welche Eigenschaften es normalerweise hat. Er muss wissen, wie dieses Produkt in einer bestimmten Branche beschaffen ist und wie das Unternehmen in dem er arbeitet, dieses Produkt herstellt

Mit einer Spezialisierung verschaffen Sie sich auf dem internen Arbeitsmarkt im Unternehmen und auf dem externen Arbeitsmarkt Vorteile. Spezialisierung reduziert für Ihren jetzigen Arbeitgeber und für künftige Arbeitgeber den Aufwand für ihre Qualifizierung und macht Sie für spezielle Fragestellung sofort einsatzfähig.

Und so können Sie sich spezialisieren:

  • Sie erwerben sich eine zusätzliche Kompetenz, die Sie mit Ihrem Fachgebiet kombinieren, und in dieser Kombination nur von wenigen beherrscht wird. Sie können IT Spezialwissen haben, dies aber als IT Architekt, als Verkäufer von IT Leistungen, als Berater, als Trainer, im Service oder als Projektmanager umsetzen.
  • Sie spezialisieren sich auf eine Branche: Gerade dann, wenn Produkte und Dienstleistungen sehr branchenspezifisch sind, ist es ein Vorteil für Ihren Arbeitgeber, wenn sie die Eigenarten der Branche kennen.
  • Sie sind ein Verkaufsspezialist für Banken, wenn Sie als Verkäufer wissen, wie man IT Dienstleistungen Bankfachleuten verständlich macht und ihnen die Vorteile aufzeigt, die sie dadurch haben.

Tabu Themen im Telefonischen Erstkontakt

Mittwoch, April 2nd, 2008

„Für Fragen steht Ihnen …“ So oder ähnlich enden Stellenanzeigen. Damit geben die Arbeitgeber Ihren Bewerbern die Chance, sich über die Stelle zu informieren. Es ist aber mehr als nur eine Chance. Mit dem telefonischen Erstkontakt können Sie einen guten Eindruck hinterlassen, der dafür sorgt, dass Ihre Bewerbung mit mehr Aufmerksamkeit gelesen wird. Nutzen Sie ihn auch, um Fragen zu stellen. Je mehr Sie über die Stelle wissen, umso zielgerichteter können Sie sich bewerben.

Für einen telefonischen Erstkontakt gibt es Tabu-Themen:

  • Beschweren Sie sich nicht übe Ihren jetzigen Arbeitgeber. Daraus wird man sofort schließen, dass Sie das gleiche auch bei einem neuen Arbeitgeber tun werden.
  • Fragen Sie nicht nach Dingen, die bereits in der Stellenausschreibung stehen. Daraus schließt man, dass Sie kein ernsthaftes Interesse haben, da Sie sich mit der Stellenanzeige nur oberflächlich beschäftigt haben.
  • Sagen Sie nicht, dass Sie mit Ihrer jetzigen Stelle, dem Chef oder dem Unternehmen unzufrieden sind. Begründen Sie Ihre Wechselabsichten positiv. Sie möchten Sich beruflich weiterentwickeln. Dazu sehen Sie in der ausgeschrieben Stelle eine gute Möglichkeit.