Archive for Februar, 2008

Was ist Karriere?

Donnerstag, Februar 28th, 2008

Auf diese Frage geben Persönlichenkeiten aus Kunst und Politik antwort. In den folgenden Zitaten habe ich diese Antworten zusammengestellt:

  • „Am besten macht man Karriere, wenn man für jemanden arbeitet, der Karriere macht.“ – Marion S. Kellogg
  • „Am sichersten macht man Karriere, wenn man anderen den Eindruck vermittelt, es sei für sie von Nutzen, einem zu helfen.“ – Jean de La Bruyère
  • „Bei Karrieren ist es wie mit Raketen, sie heben nicht immer rechtzeitig ab. Der Trick dabei ist, immer den Motor laufen zu lassen.“ – Gary Sinise
  • „Der Unterschied zwischen einem Arbeitsplatz und einer Karriere besteht in mindestens zwanzig Stunden in der Woche.“ – Unbekannter Autor
  • „Es gibt zwei Möglichkeiten, Karriere zu machen: Entweder leistet man wirklich etwas, oder man behauptet, etwas zu leisten. Ich rate zur ersten Methode, denn hier ist die Konkurrenz bei weitem nicht so groß.“ – Danny Kaye
  • „Ganz kühl betrachtet ist die Karriere als ein Phänomen zu betrachten, das mehr mit Geben als mit Nehmen zu tun hat.“ – Dieter Hildebrandt,

Stärken stärken. Schwächen kompensieren

Mittwoch, Februar 27th, 2008

Die Zahl derjenigen, die alle Fähigkeiten zu 100% entwickelt haben ist relativ gering. Selbst Genies wie Picasso oder Mozart waren nur in einem Gebiet gut. Der eine im Malen, der andere in der Musik. Zu den Ausnahmen zählen Leonardo da Vinci oder Goethe.

Viele Menschen konzentrieren sich darauf, Ihre Schwächen auszugleichen. Dies hat eine fatale Folge: Man ist überall nur mittelmäßig, aber in keinem Gebiet wirklich gut. Überdurchschnittlichen Erfolg erzielen Sie nur, wenn Sie Ihre Stärken nutzen. Sicher, Sie können manche Ihrer Schwächen nicht ignorieren: Dazu gehört, dass Sie Wissenslücken schließen, sich die Fähigkeiten aneignen, die zum als selbstverständlich in Ihrem Fachgebiet angesehen werden müssen wie zum Beispiel die Fähigkeit gut präsentieren zu können im Vertrieb. Mit Trainings und Disziplin können Sie jede Schwächen soweit ausgleichen, dass sie mit vergleichbaren Kollegen konkurrieren können.

Stärken sind die Treiber Ihres Erfolges. Und mit den folgenden Fragen können Sie herausfinden, welches Ihre Stärken sind:

  • Was fällt Ihnen leicht?
  • Was tun Sie gerne?
  • Womit sind Sie erfolgreich?

Up to date sein im Thema macht erfolgreich

Dienstag, Februar 26th, 2008

Die IT Branche ist ein gutes Beispiel dafür, wie rasant sich die technische Entwicklung vollzogen hat. In den letzten zwanzig Jahren sind hier ehemals bedeutungsvolle Tätigkeiten automatisiert worden oder völlig verschwunden. Dafür sind die Anforderungen in anderen Bereichen stark angestiegen und es haben sich völlig neue Berufsbilder entwickelt. Die Globalisierung der Produktion hat einen großen Einfluss auf die Tätigkeiten. Unter dem Schlagwort „Near Shore“ und „Off Shore“ wurden Tätigkeiten in Billiglohnländer verlagert.

Entwicklungen, wie in der IT Branche gibt es in jedem Themengebiet. In dem einen sind sie schnelle und in einem anderen etwas langsamer. Solche Tendenzen zu erkennen und sich rechtzeitig in neue Tätigkeitsfelder hineinzuqualifizieren ist die Voraussetzung für einen gradlinigen Verlauf der Karriere.

Deshalb sind für Ihre Karriere auch die Antworten auf die folgenden Fragen wichtig:

  • Wie entwickelt sich mein Fachgebiet
  • Was sind die aktuellen Themen?
  • Wie kann ich mich mit neuen Themen in meinem Job profilieren?
  • Welche Themen werden in den nächsten Jahren an Bedeutung verlieren?
  • Welche Tätigkeitsfeder werden sich entwickeln oder an Bedeutung gewinnen und welche Kompetenzen muss ich dazu aufbauen?

Networking: Der Wissenspool des Fachexperten

Montag, Februar 25th, 2008

Nichts ist wichtiger für einen Experten als sein Wissen. Je höher Experten jedoch die Karriereleiter hinaufklettern, umso weniger können Sie sich Wissen in Lehrgängen und Seminaren aneignen. Vor allem dann nicht, wenn es um praxisbezogene Erfahrungen geht. Wie machen es andere Unternehmen, welche Erfahrungen hat jemand mit dem Tool xyz gemacht oder wo bekomme ich Daten für meine Untersuchung. Dies sind Fragen, auf die Sie vielleicht auch schon Antworten gesucht haben.. Networking hilft Ihnen eine persönlichen Wissenspool aufzubauen. Auf diesen können Sie zurückgreifen, wenn Sie einen Tipp, Rat oder Hilfe brauchen. Networking funktioniert aber nur dann, wenn Sie sich an die ungeschriebenen Regeln halten.

Die zehn wichtigsten davon sind:

  • Halten Sie sich an die guten Manieren. Dazu gehört Höflichkeit, Zuvorkommen und für die Gelegenheit passendes Verhalten.
  • Seien Sie Aufmerksam. Denken Sie immer für den anderen mit. Respektieren sie die anderen so, wie Sie auch erwarten, respektiert zu werden. Wenn Sie sich beim Networking wohl fühlen, wird sich dieses Gefühl auch auf ihre Partner übertragen.
  • Pflegen sie ihre Kontakte kontinuierlich. Versprechen Sie nur dann etwas, wenn sie es auch einhalten können. Wer einmal etwas zugesagt hat, sollte sich auch daran halten. Dazu gehört auch Pünktlichkeit. Vereinbaren sie deshalb auch nur Termine, die sie auch einhalten können.
  • Erweisen Sie den anderen Gefälligkeiten. Kleine Gefälligkeiten erhalten den Kontakt. Damit zeigen sie, dass Sie an andere denken. Das Geben und Nehmen in einem Netzwerk fängt immer mit dem Geben an.
  • Beurteilen Sie nicht das Verhalten Anderer. Berichten Sie positives über andere, über Dinge dies diese getan haben. Kritik an anderen ist in einem Netzwerk tabu. Diese bringt Sie schnell in den Ruf, dass man ihnen nichts anvertrauen kann und man wird zu Ihnen auf Abstand gehen.
  • Nutzen sie die Beziehungen nicht zu ihrem Vorteil aus. Wenn andere merken, dass sie Networking nur zu ihrem Nutzen betreiben, werden sie den Kontakt abbrechen.
  • Seien Sie aktiv. Kontakte im Netz entstehen nicht von alleine. Sie müssen diese aktiv herbeiführen. Auch Kontakte pflegen sich nicht von alleine. Denken Sie immer daran, dass das Netzwerk von der Energie lebt, die Sie hineingeben.
  • Suchen Sie Gemeinsamkeiten. Das Verbindende Element in einem Netzwerk sind die Gemeinsamkeiten der Netzwerkpartner. Je mehr sie davon haben, umso stabiler wird das Netzwerk.

Marktbeobachtungen machen Veränderungen im beruflichen Umfeld sichtbar.

Samstag, Februar 23rd, 2008

„Nichts ist beständiger als der Wandel“ ist ein vielzitiertes Motto. Dies trifft mehr denn je, auf das berufliche Umfeld zu. Die Veränderungsgeschwindigkeit auf den Märkten und damit in den Unternehmen steigt. Aber nicht nur dort. Ihr Fachgebiet entwickelt auch rasant weiter. Ihre Karriere hängt davon ab, wie schnell Sie auf diese Veränderungen reagieren können.

Stellen Sie sich in bezug auf Ihren Arbeitgeber immer wieder die folgenden Fragen:

  • Wie entwickelt sich die wirtschaftliche Situation des Unternehmens?
  • Welche Strategie verfolgt die Geschäftsleitung?
  • Welche Konsequenz hat dies für die Stellen im Unternehmen?
  • Wie wahrscheinlich ist eine Reorganisation, Fusion oder die Verlagerung von Teilen der Produktion?
  • Welche Auftstiegschancen können sich ergeben?
    Wie sicher ist der Arbeitsplatz im Unternehmen?

Karrriere als Fachkraft

Freitag, Februar 22nd, 2008

Karrriere als Fachkraft: So lautet der Titel des Beitrags von Christiane Siemann im Personal-Journal der Jobbörse Monster.de.

Fachkarrieren sind in deutschen Unternehmen noch nicht etabliert. Ist ihr Fazit. Gleichwohl sprechen für Sie viele Gründe dafür, dass sich dieses personalpolitische Instrument durchsetzen wird.

Sie führt folgende Gründe an:

  • Immer flachere Hierarchien bedeuten deutlich weniger Führungspositionen.
  • Die Personalfluktuation nimmt in konjunkturell angespannten Zeiten und blockieren Schlüsselfunktionen. 
  • Nicht jeder Leistungsträger verspürt eine Neigung zur Führungskarriere.
  • Mitarbeiter ab 55 benötigen altersgerechte Laufbahnen im Unternehmen.
  • In flacheren Hierarchien zeichnen sich die Tätigkeiten von Führungskräften durch mehr und erweiterte Führungsaufgaben aus.

Link zum Beitrag des Personal-Journals:
 http://hr.monster.de/9957_de_p1.asp

Fünf Faktoren machen eine Fachkarriere erfolgreich

Donnerstag, Februar 21st, 2008

Eigeninitiative und ständige Weiterentwicklung sind der Motor für Ihre Karriere als Fachexperte. In meinem Buch „Karriere machen zeige ich, was Sie tun müssen, um als Experte, Vertriebsmitarbeiter, Berater & Trainer oder Projektleiter erfolgreich zu sein. Dort zeige ich, was Sie tun müssen um auf der Karriereleiter hinaufzuklettern.

Karriereplanung: Eine gute Karriereplanung hilft, dass Sie Ihre Stärken erkennen und über Trends in Ihrem Fachgebiet informiert sind. Beides zusammen führt dazu, dass Sie während Ihres Entwicklungsweges fundierte Entscheidungen treffen.

Entwicklung: Die fachliche Entwicklung ist das A & O für eine hohe Fachkompeenz. Schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus, die sich für Ihre Entwicklung bieten.

Selbstmarketing: Tue Gutes und rede darüber. Dies gibt vor allem für Experten. Nut wennn andere wissen, was können, werden Sie auch herausfordernde Aufgaben bekommen.

Networking: Wissen und Expertisen entstehen eignen Sie sich nicht nur an, wenn Sie einen Lehrgang besuchen. Durch den Austausch mit Experten erweitern Sie Ihr Wissen, erhalten Informationen und bekommen Tipps – oft auch für eine attraktive Position.

Die Arbeitstechniken in diesem Buch führten Sie schrittweise zu Ihrer Karriere- und Entwicklungsplanung. Sie halfen Ihnen Ihre berufliche Perspektive zu finden. Ziele festzulegen und umzusetzen.

Mehr Informationen zum Buch finden Sie unter der folgenden Website:

www-fachkarriere-machen.de

Do’s and Dont’s in der Fachkarriere

Mittwoch, Februar 20th, 2008

Do’s and Dont’s sind einfach Verhaltensregeln. Sie sind plakativ. Sozusagen simpel und stupid. Aber trotzdem ernst zu nehmen. Vielleicht nicht so sehr im ganz wörtlichen Sinne, sondern eher in einem übertragenen Sinne.

Die folgenden Do’s and Dont’s sind eine Richtschnur für eine erfolgreiche Fachkarriere:

  • Warten Sie nicht ab, bis sich Ihnen Entfaltungsmöglichkeiten bieten,…
    …sondern beobachten Sie Ihr berufliche Umfeld und prüfen regelmäßig, welche Chancen sich ergeben.
  • Orientieren Sie sich nicht am Gehalt und den Vorteilen, die Ihre jetzige Stelle bieten,
    …sondern orientieren Sie sich an langfristigen Zielen.
  • Verzetteln Sie sich nicht im Beruf indem Sie alle Mögliche machen…
    …sondern konzentrieren Sie sich auf die eigenen Stärken und bauen Kompetenzen auf, die ihrem Arbeitgebern oder potentiellen Arbeitgebern nutzen.
  • Tun Sie nicht das, was alle anderen auch tun, …
    …sondern suchen Sie sich ein Spezialgebiet, das nicht von anderen bearbeitet wird.
  • Sehen Sie ihr Unternehmen oder ihren Chef nicht als Ausbeuter und Antreiber,
    …sondern helfen Sie dem Chef seine Probleme zu lösen.
  • Bewerben Sie sich nicht, wenn Sie unzufrieden sind auf eine andere Stelle, …
    …sondern sichern Sie sich eine gute Chance für eine neue Stelle, indem Sie sich auf Ihrem Themengebiet und außerhalb des Unternehmens profilieren.
  • Reagieren Sie nicht nur passiv auf Stellenanzeigen, …
    …sondern bewerben Sie sich aktiv bei Ihrer Zielgruppe um viele Kontakte zu erhalten.
  • Halten Sie Spezialisierung nicht für überflüssig,…
    …sondern Spezialisieren Sie sich auf Grundprobleme Ihres Themengebietes und auf Lösungen in der Branche.

Expertendomierte Gesellschaft bietet Chancen für Fachexperten

Dienstag, Februar 19th, 2008

Experten und Expertenwissen machen das Leben, wie wir es heute führen erst möglich. Ohne Experten und deren Fachkompetenz fliegen keine Flugzeuge und fahren keine Züge, ohne Experten und deren Fachkompetenz gibt es aber auch keine Notebooks und Fernsehapparate.

Uwe Timm erzählt in der Geschichte von der Entstehung der Currywurst die Geschichte einer einfache Frau aus der Nachkriegszeit, die mit ihrem Hausfrauenwissen und viel Improvisation ein neue Produkt auf den Markt bringt: Die Currywurst. Heute dies undenkbar. Für die Produktion von Fast Food muss man nicht nur eine clever Geschäftsidee haben sonder auch ein Experte in Gesundheitsvorschriften sein, einen Business Case zu rechnen können, die Logistikexperte für die Beschaffung und den Vertrieb sein und sich in den Vorschriften für die Buchhaltung auskennen.

Expertenwissen dominiert unsere Gesellschaft, weil selbst einfache Produkte und Dienstleistungen ohne eine hohe Fachkenntnis nicht auskommen. Und es dominiert unsere Gesellschaft, weil die heute zum Alltag gehörenden High Tech Produkte geballtes Expertenwissen sind. Und es dominiert unsere Gesellschaft umso mehr, je mehr High Tech Produkte zu unserem täglichen Leben gehören. Und dies tun sie: Es gibt fast kein Küchengerät mehr, dass ohne einen Microchip auskommt. Wir kommunizieren mit Handy und über das Internet. Für unsere Unterhaltung sorgen Multimedia Geräte.

Wir sind auf dem Weg zu einer expertendominierten Gesellschaft schon weit fortgeschritten. Aber die Geschwindigkeit mit der wir auf diesem Weg fortschreiten nimmt ständig zu. Diese Geschwindigkeitszunahme beruht auf der Tatsache, dass die Halbwertszeit des Wissens abnimmt. Die Zeit, in der unser Wissen veraltet, wird immer kürzer. Für das Wissen der Experten heißt dies, die Zeit, in der sie ihre Expertise einsetzen können wird immer kürzer und zwingt sie dazu sich immer neue Expertisen anzueignen. Damit setzt eine Dynamik ein, die Dienstleistungen und Produkte hervorbringt, für die eine immer größere Expertise erforderlich ist. Dieser Prozess sorgt dafür, dass es immer schwerer wird die Expertise der Experten zu ersetzen.

Experten spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum unserer Gesellschaft. Dabei sind Innovationen eine der wichtigsten Antriebsfedern. Diese ist nur dadurch möglich, dass Experten nicht nur vorhandenes Wissen eingesetzt haben, sondern durch die Entwicklung der Produkte und Dienstleistungen neues Wissen erzeugen. Mit jedem neune Produkt, jeder Innovation entsteht neues Wissen.  Experten tragen so zum Wachstum der Gesellschaft bei und sind in vielen Bereichen der Motor des Wachstums.

Aber Experten fallen nicht vom Himmel. Unternehmen, die Experten brauchen müssen einen Rahmen bieten, in denen diese sich entwickeln können. Und dies ist das Thema der Personalabteilungen. Die Frage, vor der Personalabteilungen in einer expertendominierten Gesellschaft stehen, lautet: Wie können wir die für Wachstum und Innovation notwendigen Experten für unser Unternehmen gewinnen, sie an das Unternehmen binden und ihnen Chancen bieten, die ihren wirtschaftlichen Interessen und dem Interesse nach Anerkennung ihrer Leistung im Unternehmen gerecht wird?

Eine Antwort darauf ist das Konzept von Fachkarrieren. Fachkarrieren geben Experten attraktive Entwicklungschancen und Anerkennung ihrer Leistung im Unternehmen. Die Botschaft die Unternehmen mit einer Fachkarriere an ihre Mitarbeiter aussenden lautet: Sie können in unserem Unternehmen aufsteigen ohne eine Chefposition zu haben. Experten machen so Karriere ohne Chef zu sein und erhalten eine vergleichbare Bezahlung und Anerkennung wie ihre Kollegen in der Linienkarriere.

Aber kann man wirklich Karriere machen ohne Chef zu sein? Viele Karriereratgeber bezweifeln dies. Ihre These ist: Wenn sie wirklich Karriere machen wollen, müssen Sie Führungsverantwortung übernehmen. Diese These gilt jedoch nur eingeschränkt in einer expertendominierten Gesellschaft. Dieser Blog enthält Tipps, wie Sie als Fachexperte, Mitarbeiter im Vertrieb, Berater und Trainer oder als Projektleiter eine Fachkarriere machen können.