Bewerbertrainings & Co – Alles, was Sie über Ihre Bewerbung wissen müssen.

Juni 28th, 2015

„Klappern gehört zum Handwerk“ Im Mittelalter bedeutete dies, dass Handwerker mit einer Klapper ihre Dienstleistungen anpriesen. Schon damals genügte es nicht, alleine ein guter Handwerker zu sein! Dies gilt erst recht heute. Wer nach einem Bewerbungsgespräch das Feedback bekommt, dass er sich nicht gut verkauft hätte, hat sich darauf verlassen, dass alleine seine Leistung zählt, die er in Zeugnissen nachgewiesen hat. Gerade bei einer Bewerbung kommt es darauf an, seine Leistungen in ein gutes Licht zu rücken. Nicht nur, weil sich dadurch eine Bewerber von anderen Bewerbern unterscheiden kann, sondern vor allem auch, weil Arbeitgeber von Ihren Mitarbeitern erwarten, dass Sie ein Unternehmen repräsentieren können. Und wer sich selbst nicht verkaufen kann, wird diese auch nicht für das Unternehmen tun können, dem er dann angehört.

Verkaufen bei einer Bewerbung, heißt nicht, seine Kompetenz wie ein Marktschreier anzubieten oder gar Dinge zu behaupten, die man eigentlich nicht kann. Verkaufen heißt hier, die Kompetenzen herauszustellen, die für die ausgeschriebene Stelle wichtig sind. Somit ist jeder in einem Bewerbungsverfahren eine Verkäufer seiner selbst. Und wie jeder gute Verkäufer sollte er die Regeln kennen, nach denen ein Bewerbungsverfahren abläuft. Um sich für ein Bewerbungsverfahren fit zu machen gibt die die folgenden Möglichkeiten:

Internet:

Informationen aus dem Internet sine eine erste Informationsquelle. Wer in den Blogs und Portalen stöbert findet eine Menge Tipps und Hilfen für die Bewerbung. Erste Quellen für einen Einstieg in die Internetrecherche sind:

Bücher:

Bücher haben zum Vergleich einer Suche im Internet den Vorteil, dass man sich mit ihnen systematisch mit dem Themen auseinandersetzen kann. Der Buchmarkt zum Thema Bewerbung ist jedoch ziemlich unübersichtlich. Eine Suchanfrage unter diesem Stichwort lieferte am 28.6.2015 etwa 900 Titel bei Amazon. Neben allgemeinen Büchern zur Bewerbung gibt es auch spezielle zu Fragen in der Bewerbung, zu Assesmentcenter und Bücher für Bewerber unterschiedlicher Berufsgruppen. Um die richtige Entscheidung für ein Buch zu treffen, kann man nach Bewertungen und Rezensionen im Internet recherchieren.

Eine kleine nicht repräsentative Auswahl habe ich hier zusammengestellt:

Kostenlose Online Trainings

Online Trainings sind eine kostengünstige Alternative zu Bewerbertrainings. Sie bereiten im Gegensatz zu Büchern das Thema interaktiv auf. Die beiden folgenden Trainings werden kostenlos angeboten:

Bewerbertrainings

Der Vorteil eines Bewerbertrainings ist, dass die Teilnehmer Bewerbungssituationen üben. Je interaktiver diese Trainings sind, umso höher ist der Nutzen für den Teilnehmer.

Bewerberbertrainings, die von Trainingsanbieter durchgeführt werden, können schon bis zu 1000 € kosten. Auch Volkshochschulen bieten Bewerbertrainings an. Diese sind dann wesentlich günstiger.

Bei der Auswahl eines Trainingsinstitutes spielen folgende Fragen eine Rolle:

  • Was darf das Training maximal Kosten?
  • Muss der Trainingsanbieter in der Nähe sein?
  • Welche Themen bietet das Training?
  • Wie hoch ist der interaktive Anteil?
  • Welche Referenzen hat der Anbieter?

Lernfeld Berufseinstieg

April 19th, 2015

Für Berufsanfänger ist der Start in den Beruf eine neue Situation, die sie vor drei Herausforderungen stellt:

Erstens müssen sie fachlich mit der Arbeitsaufgabe zu Recht kommen und wahrscheinlich viele Dinge noch dazulernen.
Zweitens müssen sie sich im Unternehmen zurechtfinden und Beziehungen zu Kollegen und Chefs gestalten.
Drittens ihren eigenen Arbeitsrhythmus finden und mit den Belastungen des Arbeitsalltag klar kommen. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen Sie sich fachlich für Ihren Job fit machen, ein gutes Netzwerk zu Kollegen aufbauen und sich Arbeits- und Zeitmanagementtechniken aneignen, um ihren Job gut zu bewältigen.

Der Berufsstart ist eine Lernphase. Hier lernt der Berufsanfänger vor allem sich gut in der Arbeitswelt zu behaupten und eine erfolgreiche Karriere zu machen. Sein von der Ausbildung mitgebrachtes Wissen sind die Basis, dies sich nur dann auszahlt, wenn der Berufsanfänger bereit ist Neues zu lernen und sich im Unternehmen etabliert. Dazu sollte er sich Ziele setzen, was er in den ersten Wochen, Monaten und den ersten drei bis vier Jahren erreicht haben will und immer wieder überprüfen, wie nahe er seinem Ziel ist und seine Ziele korrigieren, wenn Sie sich als nicht erreichbar erweisen.

Leitthema für dieses Lernprogramm ist die Kolumbus-Metapher*. Da Karrieren weniger ein planbarer Aufstieg in der Firmenhierarchie sind, denn ein Weg der durch unterschiedliche Einflüsse immer wieder neue Entscheidungen erfordert, können die Lernerfahrungen des jeweils zurückgelegten Weges für die Entscheidungen über weiter berufliche Schritte genutzt werden. Bei seiner Entdeckungsreise musste Kolumbus in ähnliche Weise vorgehen. Aus seiner Reise können folgende Prinzipien abgeleitet werden:

• Entwickle eine Vision, die Dich motiviert
• Sei bereit, Veränderungen in Deinem Umfeld wahrzunehmen
• Wenn Du etwas nicht planen kannst, dann bereite es gut vor
• Gehe Schritt für Schritt vor
• Gebe nicht auf, wenn es schwierig wird
• Erfolg ist das, was man daraus macht

Werden die folgenden Lernfelder erfolgreich bewältigt, dann wird damit ein guter Grundstein zu einer erfolgreichen Karriere gelegt.

Lernfeld Soft Skills: Soft Skills werden fast in jeder Stellenausschreibung gefordert. Denn ohne gute Soft Skills können viele Tätigkeiten nicht erfolgreich bewältigt werden. Aber Soft Skills sind auch notwendig für die eigene Karriere. Für Gespräch mit den Chefs, für Verhandlungen um Urlaub und Gehalt und für das Austragen der eigenen Interessenskonflikte.

Lernfeld Arbeitstechniken und Zeitmanagement: Effektiv und effizient zu arbeiten ist Überlebensnotwendig. Arbeits- und Termindruck zwingen dazu Arbeitsergebnisse schnell und mit hoher Qualität zu liefern. Diesen Ansprüchen kann man nur gerecht werden, wenn Arbeits- und Zeitmanagementtechniken konsequent genutzt werden.

Lernfeld Networking: Networking beherrscht heute jeder. Aber wichtig ist, diese auch professionell einzusetzen um den Stolperfallen der Sozialen Netzwerke auszuweichen. Wer Netzwerke für seine Karriere nutzen will sollte darauf achten, dass er sie für seine eigene Selbstdarstellung nutzt und nicht in Konflikt mit der Unternehmenspolicy gerät.

Lernfeld Selbstdarstellung: Wer sein Licht unter den Scheffel stellt, wird im Unternehmen nicht als engagierter und leistungsfähiger Mitarbeiter erkannt. Sich selbst gut darstellen zu können, gehört mit dazu im Unternehmen Karriere zu machen. Personal Branding ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Selbstdarstellung. Ein gutes Beispiel für eine gelungene Selbstdarstellung ist der Blog von Gözde Imamoglu:

*Die Kolumbus Metapher habe ich aus zwei Quellen:

Peter Kruse: next practice. Erfolgreiches Management von Instabilität, GABAL Verlag

Markus Körner: Management by Kolumbus, Projektmagazin

 

Meine Bücher zu diesem Thema:


Tomas Bohinc
Der erfolgreiche Karrierestart
ca. 168 Seiten,
15 X 21,5
Hardcover mattkaschiert
ISBN 386936601X
ca. EUR D 19,90 / sFR 33,90 /
ISBN 10: 3897498073
ISBN 13: 978-3869366012

Im Buch blättern
Zum Buch

Tomas Bohinc
Karriere machen ohne Chef zu sein –
Praxisratgeber für eine erfolgreiche Fachkarriere
ca. 192 Seiten,
15 X 21,5
Hardcover mattkaschiert
ISBN 3-636-01305-X
ca. EUR D 19,90 / sFR 33,90 /
ISBN 10: 3897498073
ISBN 13: 978-3897498075

Im Buch blättern
Zum Buch

Tomas Bohinc
Soft Skills –
der Schlüssel zum Erfolg in der Fachkarriere. Die besten Methoden und Tools für Praktiker. Sofort einsetzbar im Projekt und Arbeitsalltag.
ca. 250 Seiten
Kartoniert
Sprache: Deutsch
EUR D 20,00 /
ISBN: 978-3-8006-3618-1

Zum Buch

Read the rest of this entry »

Ist Ihr Glas Wasser halb voll oder halb leer?

Mai 2nd, 2010

Diese Frage wurde Ihnen bestimmt schon einmal gestellt. Mit Ihr versucht Ihr Gegenüber herauszubekommen, ob Sie ein Optimistischer Mensch sind, oder eher zum Pessimismus neigen. Obwohl es Pessimisten gibt wie zum Beispiel Arthur Schopenhauer, die durch ihren Pessimismus berühmt geworden sind, ist eine optimistische Grundeinstellung im Berufsleben die erfolgreichere Strategie. Wer möchte schon mit einem permanenten Schwarzseher und Bedenkenträger zusammenarbeiten? Die Welt ist wie sie ist. Und sie ist nicht immer rosig. Oft hilft es aber sich die positiven Dinge vor Augen zu führen.

Die folgenden Sätze können Ihnen dabei helfen. Sie werden keinen notorischen Pessimisten zu einem Glückspilz machen. Aber sie helfen das Denken zu beeinflussen um im Leben mit etwas mehr Zuversicht ans Werk zu gehen.

  • Ich dränge Bedenken beiseite und sage: „Das klappt schon! Das schaffen wir!“
  • Ich entdecke die kleinen Freuden am Rande: Kleine Aufmerksamkeiten von Kollegen, die Sonne auf dem Schreibtisch, den Kaffee am Ende des Meetings und eine Dankeschön vom Chef oder Kunden.
  • Fehler gehören zum Leben wie das Salz in der Suppe. Es nutzt nichts sich darüber zu ärgern. Viel besser ist es zu überlegen, was kann ich daraus lernen kann.
  • Ich suche nach Lösungen und nicht die Probleme. Ich frage nicht „Wie konnte es dazu kommen?“ sondern: „Wie geht es weiter?“
  • Ich verallgemeinere nicht. Ich sehe immer nur die Einzelfälle. Statt „Ich habe immer Pech“ sage ich: „Dieses mal hatte ich kein Glück.“
  • Ich teile lange Wege in Etappen ein und freu mich, wenn wieder einen Meilenstein geschafft habe.

Buchtipps:


Tomas Bohinc
Karriere machen ohne Chef zu sein –
Praxisratgeber für eine erfolgreiche Fachkarriere
ca. 192 Seiten,
15 X 21,5
Hardcover mattkaschiert
ISBN 3-636-01305-X
ca. EUR D 19,90 / sFR 33,90 /
ISBN 10: 3897498073
ISBN 13: 978-3897498075

Im Buch blättern
Zum Buch

Tomas Bohinc
Soft Skills –
der Schlüssel zum Erfolg in der Fachkarriere. Die besten Methoden und Tools für Praktiker. Sofort einsetzbar im Projekt und Arbeitsalltag.
ca. 250 Seiten
Kartoniert
Sprache: Deutsch
EUR D 20,00 /
ISBN: 978-3-8006-3618-1

Zum Buch

Das Arbeitsverhalten bestimmt das Arbeitsergebnis

Mai 1st, 2010

„Ich teile mir meine Arbeit eher intuitiv ein.“ „Ich nehme mir viel vor, doch häufig kommt etwas dazwischen-„ „Ich arbeite meistens drauflos. Alles Wesentliche ergibt sich und Vorbereitung kostet nur Zeit.“ Treffen diese Sätze auf Ihr Arbeitsverhalten zu? Es ist keine Frage, dass Sie damit Ihre Arbeit erledigen. Die Frage ist, können Sie Ihre Leistung steigern, wenn Sie Ihr Arbeitsverhalten ändern. Denn eine Erkenntnis ist unbestritten: Ihr Arbeitsverhalten bestimmt, was sie am Ende des Tages erreicht haben. Je mehr die Arbeitsbelastung steigt, umso mehr ist es notwendig die Zeit, die Sie dafür zur Verfügung haben gut einzuteilen. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihre Zeit am Arbeitsplatz besser zu nutzen. Vielleicht können Sie dann nicht früher nach Hause gehen. Denn dies ist meist nur ein Privileg von Chefs, die durch bessere Arbeitsorganisation mehr Zeit für sich gewinnen. Aber: Sie leisten mehr und können sich so bessere Karrierechancen verschaffen.

Planen Sie Ihre Zeit! Dies bedeutet: Arbeit einteilen, den Tag strukturieren und organisieren.

Planen Sie das, was Sie tun! Dies bedeutet: Prioritäten setzen, Vorgehen bei der Arbeitserledigung genau überlegen.

Verlieren Sie nicht den Mut! Dies bedeutet: Dinge auch gegen Widerstände durchsetzen, Aus Fehlern lernen und aus Rückschlägen Energie für neue Taten schöpfen

Gestalten Sie Ihr Umfeld! Dies bedeutet: Alle Unterlagen im Blick haben und ein angenehmes Ambiente schaffen

Loben Sie sich selbst! Dies bedeutet: Sich nach einem Erfolg etwas Gutes gönnen und sich selbst auf die Schultern klopfen.

Motivieren Sie sich selbst! Dies bedeutet: Blick auf die Dinge richten, die Ihnen an Ihrer Arbeit gefallen und versuchen, sich selbst zu verwirklichen. (So gut dies natürlich geht)

Enttäuschungen managen

März 14th, 2010

Enttäuschungen verkraften Endlich hat man die begehrte Stelle. Doch dann stellt sich heraus, dass alles anders ist als man sich vorgestellt hat. Man ist Ent-täuscht. Enttäuschungen entstehen, wenn die eigenen Vorstellungen von der Wirklichkeit abweichen. Die Folge ist, man ist frustriert, mürrisch und unmotiviert. Jedoch macht diese Haltung alles noch viel schlimmer.

Wann entstehen Enttäuschungen im Job?

Eine der großen Enttäuschungen ist immer, wenn man sich Hoffnungen auf eine Stelle gemacht hat, die dann ein anderer bekommt. Warum sich anstrengen, wenn der Erfolg ausbleibt? Diese Frage kommt unwillkürlich auf.

Enttäuschungen entstehen auch, wenn die Stelle, auf die man sich beworben hat, nicht das hält was sie verspricht. Die Arbeit nicht anspruchsvoll genug, die Kollegen nicht so nett wie die „Alten“ und die versprochenen Weiterbildungen nicht gewährt werden. War der Wechsel dann doch eine falsche Entscheidung?

Leistung soll sich lohnen. Doch was ist, wenn dies nicht eintritt. Eine versprochene Gehaltserhöhung nicht gewährt wird, eine Fortbildung nicht besucht werden kann oder der Urlaub zum gewünschten Termin gestrichen wird. Und das obwohl man sich anstrengt und auch mal eine Sonderaufgabe übernimmt. Warum soll ich mehr machen als nötig? Auch dies ist in dieser Situation eine berechtigte Frage.

Was auch der Grund für die Enttäuschung ist, die schlechteste Reaktion darauf ist, sich in die Schmollecke zu begeben. Sie brauchen in dieser Situation eine Strategie, die Sie wieder auf Erfolgskurs bringt. Hier gibt es kein Patentrezept aber einige Fragen, die Sie sich stellen sollten.

  • Worüber bin ich so enttäuscht?
  • Was habe ich aus der Sicht meines Chefs nicht erfüllt?
  • Welche Kompetenzen fehlen mir?
  • Wie kann ich diese erwerben? Was kann ich verändern?
  • Was kann ich nicht verändern?
  • Wie kann ich meine Stärken ins Spiel bringen?
  • Mit wem kann ich über eine Verbesserung meiner Lage sprechen?
  • Welchen persönlichen Ausgleich kann ich mir für meinen Frust schaffen?

Sorgfalt bei Bewerbungen zahlt sich aus

Februar 28th, 2010

Warum bekomme ich immer Absagen? Diese Frage stellt sich oft Bewerber, die eine Bewerbung nach der anderen schreiben, aber niemals zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Eine Studie zeigt, dass Personaler jede Bewerbung unter ganz formalen Gesichtspunkten unter die Lupe nehmen. Dann werden alle Bewerbungen aussortiert, welche den formalen Ansprüchen nicht genügen. Wenn Sie auf die folgenden Punkte achten, steigt die Chance, dass Ihre Bewerbung diese Hürde nimmt.

  • Achten Sie auf die Schreibweise des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben und auch die Schreibweise Ihres Ansprechpartners. Falsch geschriebene Namen und Adressen werden als ein Zeichen gewertet, dass Sie sich nicht wirklich für das Unternehmen interessieren.
  • Achten Sie auf eine angemessene Sprache. Sie zeigen damit, dass Sie sich auf die Kommunikationsform des Unternehmens einstellen können.
  • Prüfen Sie die Rechtschreibung. Mit Ihrer Bewerbung liefern Sie auch eine Arbeitsprobe ab. Diese sollte Fehlerfrei sein. Denn daran wird gemessen, wie gut und sorgfältig sie arbeiten.
  • Erstellen Sie jede Bewerbungsunterlage individuell. Man erwartet, dass Sie die Bewerbung um die Stelle als etwas Besonders sehen. Mehrfach verwendete Bewerbungsunterlagen signalisieren, dass Sie es einfach nur mal probieren wollen und sich keine besondere Mühe geben.
  • Achten Sie auf ein gutes Foto. Es ist Ihre Visitenkarte. So wie Sie auf dem Foto wirken, so wird Ihre Bewerbung eingeordnet.
  • Machen Sie im Anschreiben auf einer Seite klar, warum Sie der geeignete Bewerber sind. So zeigen Sie, dass Sie schnell auf den Punkt kommen können.
  • Achten Sie auf ein einheitliches Schriftbild. Unterschiedliche Schrifttypen, Abstände und unregelmäßige Einzüge zahlen auf das Konto mangelnde Sorgfalt ein und führen dazu, dass Ihre Bewerbung auf den Stapel “Ablehnung” kommt.
  • Nutzen Sie einen guten Drucker, eine funktionierende Farbpatrone und gutes Papier. So sind Ihre Unterlagen auf den ersten Blick ansprechend. Auf keinen Fall sollten Sie handgeschriebene Unterlagen einreichen. Leser von Bewerbungsunterlagen wollen diese auf einen Blick erfassen können. Das ist bei handgeschriebenen Unterlagen nicht möglich.
  • Vergessen Sie keine Anlagen. Personaler wollen möglichst wenig Arbeit mit einer Bewerbung haben. Bei fehlenden Unterlagen müssen sie nachfragen. Außerdem zeigen fehlende Unterlagen, dass Sie nicht sorgfältig arbeiten.
  • Achten Sie auf einen vollständigen Lebenslauf. Lücken in der Darstellung Ihres Berufsweges machen stutzig und misstrauisch. Auch hier werden die Bewerbungen eher aussortiert, als dass der Personaler nachfragt. 
  • Unterschreiben Sie die Bewerbung! Denn oft geht dies in der Hektik vergessen.

Coaching – weil das Leben einmalig ist!

Mai 5th, 2009

Dorothea SiebenlistKann Karriere mehr Geld, aber auch mehr Spaß an der Arbeit, mehr Zeit und vor allem mehr Lebensqualität sein? Ja, das kann sie und sollte sie vor allem auch sein. Von den Franzosen wissen wir, dass sie Arbeiten um zu leben. Von ihnen können wir lernen, dass man Karriere macht, um besser zu leben. Sie ist deshalb mehr als ein mit Stress, Burnout und Kopfschmerzen erkaufter Aufstieg auf der Karriereleiter.

Karriere ist der berufliche Lebensweg, der zum persönlichen Erfolg führt. Getrieben von privaten und beruflichen Zwängen ist für Viele der Blick für eine solche Karriere verstellt. Sie brauchen Hilfe, um einen für sie passende Karrierestrategie zu finden. Das Karrierekonzept von Dorothea Siebenlist und ihrem Beraternetzwerk hilft jedem den individuellen Karriereweg mit mehr Qualität für das eigene Leben zu finden.

Die Karrierecoaches zeigen Ihnen den Weg.

Karrierecoaches zeigen, wie Sie bei der Entwicklung Ihrer individuellen Karriere den richtigen Weg finden. Sie sind wie Führer in einem unbekannten Gelände. Statt Kompass und Karten haben Sie einen Methodenkoffer, der ihre Cochees von einer Situationsanalyse über eine Analyse des eigenen Potentials bis hin zu neuen Handlungsalternativen führt. Ein solches Coaching kann viele Formen haben.

Die klassische Form ist das persönliche Gespräch zwischen Coach und Coachee an einem angenehmen Ort. Telefon und Internet haben aber auch neue Formen für ein Cochinggespräch möglich gemacht. Für Coach und Cochee bedeutet dies mehr Flexibiltät und Geschwindigkeit. Karrierefragen können über weite Entfernungen schnell mit dem Coach besprochen oder durch einen Austausch von Mails geklärt werden.

Bei Dorothea Siebenlist und den Coaches aus Ihrem Beraternetzwerk erhalten die Cocees am Ende des Coachings ein persönliches Karrierebuch in den Händen. Es enthält die Analyse, die Strategie und die Maßnahmen für den neuen Karriereweg.

Wer ist Dorothea Siebenlist?

„Unsere Wünsche sind die Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, die Vorboten desjenigen, was wir zu leisten im Stande sind”. Dieser Ausspruch von Johann Wolfgang von Goethe ist ein Motto von Dorothea Siebenlist. Ihr Cochees profitieren von ihrer 20 jährigen Erfahrung als Trainer, Berater und Coach. Ihre Besonderheit ist: Sie kann das Coaching in 4 Sprachen durchführen: Deutsch, Spanische, Englisch und Französisch.

Wo das Coaching stattfindet, das entscheiden Ihre Klienten. Und dabei hat Sie ein besonderes Highlight zu bieten. Ein Anwesen mit 90.000 qm an der Costa del Sol in Spanien.

Dorothea Siebenlist sagt von sich, „Wenn Sie sich auf ein kreatives und methodisches, chaotisches (EKS Strategie) und systemisches, zirkuläres und lineares, visionäres und realitätsnahes Coaching einlassen können, dann bin ich die Richtige für Ihre Entscheidung.“ Im Mittelpunkt des Coachings steht für Sie die Einmaligkeit. Denn „jeder Mensch ist einmalig in Zeit und Raum, sagt sie. Und ihr Coaching-Konzept hilft ihren Klienten, diese Einmaligkeit mit echtem Leben zu (er-)füllen.

Hier kommen Sie zur Internetseite Karrierekonzepte.

Buchtipps:


Tomas Bohinc
Karriere machen ohne Chef zu sein –
Praxisratgeber für eine erfolgreiche Fachkarriere
ca. 192 Seiten,
15 X 21,5
Hardcover mattkaschiert
ISBN 3-636-01305-X
ca. EUR D 19,90 / sFR 33,90 /
ISBN 10: 3897498073
ISBN 13: 978-3897498075

Im Buch blättern

Tomas Bohinc
Soft Skills –
der Schlüssel zum Erfolg in der Fachkarriere. Die besten Methoden und Tools für Praktiker. Sofort einsetzbar im Projekt und Arbeitsalltag.
ca. 250 Seiten
Kartoniert
Sprache: Deutsch
EUR D 20,00 /
ISBN: 978-3-8006-3618-1
Zum Buch

Fachkarrieren bei T-Systems

Mai 1st, 2009

Attraktivität als Arbeitgeber, Bindung von Experten und strategieorientierte Entwicklung sind die Hauptgründe, warum Unternehmen neben der Führungs- oder Managementkarriere Fachkarrieren etablieren. Welche Konzepte entwickeln Unternehmen, um Fachkarrieren zu etablieren und wie sehen diese konkret aus? T-Systems ist eines der Unternehmen, das eine Fachkarriere etabliert hat. Die Zeitschrift für Organisation (zfo) porträtiert dies Fachkarriere von T-Systems.

Der Artikel in Kürze

Immer mehr Unternehmen führen Fachkarrieren ein, um damit insbesondere ihre Experten an das Unternehmen zu binden und die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen. Der Beitrag beschreibt die bei T-Systems, der Großkundensparte der Deutschen Telekom, eingeführte Fachkarrieresystematik. Sie beinhaltet 5 Elemente: Kompetenzmanagement, Vereinbarung von Entwicklungszielen, Kompetenzaufbau und die Identifizierung von Leistungs- und Potentialträger sowie deren Förderung. Der Beitrag beschreibt auch, welche Aufgaben die Personalentwicklung bei der Konzeption und Einführung hat und, welche Erfahrungen bei der weltweiten Einführung damit gemacht wurden.
Hier finden Sie eine Rezension des Artikels.*
Hier geht finden Sie den Artikel*
*Hier werden Sie auf eine kostenpflichte Internetseite weitergeleitet.

Personalberatungen helfen den richtigen Job zu finden

April 26th, 2009

Wenn Sie Stellenanzeigen aufmerksam studieren, wird Ihnen auffallen, dass diese nicht von einem Unternehmen aufgegeben sind, sondern von einem sogenannten Personalberater. Diese werden von Unternehmen beauftragt in ihrem Namen Bewerber zu suchen, auszuwählen und für die Besetzung vorzuschlagen. Wenn Sie sich auf eine solche Stelle bewerben, wissen Sie oft nicht, für welches Unternehmen Sie sich bewerben.

Nutzen Sie Personalberatungen pro aktiv. Versuchen Sie in die Kartei von Personalberatern aufgenommen zu werden. Seien Sie aber wählerisch. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die in Ihrer Brache renovierten Personalberatungen. Dies finden Sie heraus, wenn Sie die Anzeigen der Zeitungen durchforsten. Zudem veröffentlichen Wirtschaftsmagazine immer wieder Ranglisten von Personalberatungen.

Die folgende Checkliste hilft Ihnen die richtige Personalberatung zu finden:

  • Arbeitet die Personalberatung branchenorientiert?
  • Kann sie die Bewerber aktiv beraten?
  • Schätzt die Personalberatung Ihre Möglichkeiten realistisch ein?
  • Wahrt die Personalberatung Diskretion. Findet die Kontaktaufnahme mit dem suchenden Unternehmen nur nach der Absprache mit Ihnen statt?
  • Gibt es konkrete Kundenaufträge, oder landen Sie in einer Datenbank?
  • Werden Sie während der Bewerbungszeit aktiv betreut?
  • Werden Sie über die „wahren“ Gründe einer Absage informiert und hilft Ihnen die Personalberatung mit Tipps für künftige Bewerbungen?
  • Ist die Personalberatung auch daran interessiert, wie es dem Bewerber nach einer erfolgreichen Bewerbung im Unternehmen geht.

Meiden Sie vor allem Personalberatungen, die Ihre Bewerbung nur dazu nutzen ihre Bewerberbasis zu verbreitern!

Die Menschen in der IT-Branche sind anders.

März 22nd, 2009

Längst sind die IT’ler nicht mehr die Sonderlinge, von denen im Unternehmen keiner weiß, was sie tun. Aber die IT-Branche hat ihre eigenen Gesetze und Regeln entwickelt, die sie von anderen Branchen unterscheidet.

Dafür gibt es folgende Gründe:

  • Der Arbeitsmarkt in der IT ist riesig und dabei sehr speziell. Neben den normalen Angestellten gibt es auch noch sogenannte Freelancer und andere Nischen.
  • Die Job-Suche erfolgt fast ausschließlich über das Internet und spezielle Agenturen. Nicht Personaler treffen die Auswahl, sondern Tests und Praxisbeweise entscheiden über eine Einstellung.
  • Die Bewerbungsunterlagen sind umfangreicher als in anderen Branchen. Die Gehälter in der IT sind großen Schwankungen unterworfen, die sich in Gehaltsstudien nur wenig widerspiegeln.
  • Vorstellungsgespräche verlaufen auch anders. Es wird weniger nach den Stärken und Schwächen gefragt, sondern mehr nach den speziellen Kenntnissen des Bewerbers.

Svenja Hofert hat für diese Berufsgruppe ein Praxishandbuch für deren Karriere geschrieben. Es enthält viele hilfreiche Tipps für alle, die in der IT Karriere machen wollen. Meine Rezension des Buches in MWonline finden Sie hier.